Gesa Hygiene-Gruppe  
   
Startseite  |  Gesa Hygiene-Gruppe  |  Referenzen  |  Karriere  |  Links  |  Kontakt  |  Kundenlogin  |  Newsletter  
Gesec Logo  
Gemex Logo
Gecos Logo
   
  Newsletter
>   Anmeldung
>   Aktuell & Archiv
 
 
Kugeln
   
  Gesa Hygiene-Gruppe
Gubener Straße 32
86156 Augsburg
Telefon 0821 79015-0
Fax 0821 79015-399
E-Mail: info@gesa.de
 
 

Newsletter aktuell

   


 
 

Gute Frage!

 
Ausgabe 60/2. Juni 2016
ISSN 1613 - 9240
 
  Heute im Newsletter
   
  Freibadbesuch im Sommer – das kann ins Auge gehen!
  Du kriegst die Motten – wieder los
  Kräuter und Gemüse nicht auf Vorrat einlegen
  Vandalismus in Schulwaschräumen – alles eine Frage der Toilette!
  Auch sportlich alles im grünen Bereich – Gesa beim M-Net Firmenlauf
  Gemex: Ökologische Schädlingsbekämpfung
  Gute Frage!
  Gesandra
   
   
Schneidebretter mit Nanosilber sollen besonders hygienisch sein. Stimmt das denn?

Die Antwort in aller Kürze: Tatsächlich hat Silber eine antimikrobielle Wirkung. Wie es sich jedoch in Nanogröße auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt auswirkt, ist bisher nur wenig untersucht. Erste Studien weisen darauf hin, dass Nanosilber negative Effekte unter anderem auf zellulärer Ebene haben könnte. Solange die Unbedenklichkeit nicht belegt ist, empfiehlt es sich, generell auf nanosilberhaltige Materialien zu verzichten.

Nanotechnologie mit Vorsicht genießen

Die Zahl der im Handel erhältlichen verbrauchernahen Produkte, die Nanosilber enthalten, nimmt stetig zu. Grundsätzlich ist Silber ein Zellgift, in der Nanoform aber offenbar giftiger als in der Mikroskalierung. Unter Nanopartikeln werden Teilchen mit einem Durchmesser kleiner als 100 Nanometer verstanden. Ein Nanometer ist unvorstellbar klein – der millionste Teil eines Millimeters. Nanopartikel haben andere physikalische Eigenschaften als größere Teilchen des gleichen Stoffes. Ob sich dadurch auch ihre toxikologischen Eigenschaften und damit ihre Wirkung auf Mensch und Umwelt ändern, ist bislang nicht geklärt. Zu den möglichen Auswirkungen gibt es schlichtweg noch zu wenig Studien. Deshalb raten auch offizielle Stellen, wie zum Beispiel das Bundesinstitut für Risikobewertung, zur Vorsicht und Zurückhaltung beim Einsatz von Nanosilber in verbrauchernahen Produkten.

Hygiene geht auch ohne

Um ein hygienisch einwandfreies Schneidebrett zu erhalten, braucht´s übrigens kein Nanosilber. Verwenden Sie mehrere Schneidebretter aus riss- und spaltenfreien Materialien, die sich gut auch bei hohen Temperaturen reinigen bzw. in der Spülmaschine spülen lassen, zum Beispiel aus einem unbedenklichen Kunststoff. Bei stärkerer Verschmutzung empfiehlt sich eine mechanische Vorreinigung mit einer Bürste, Spülmittel und fließend warmem Wasser, bevor das Brett noch in die Spülmaschine kommt. Verwenden Sie für verschiedene Lebensmittel verschiedene Schneidebretter, zum Beispiel für Salate und Fleisch oder Geflügel. Zeigen sich tiefe Riefen und Rillen, sollte das Schneidebrett ausgetauscht werden, da sich darin Bakterien festsetzen können. Dicke, gewerbliche Bretter kann man auch abschleifen.

(js)

Bildnachweis: Fotolia
 
 
 
Impressum | Datenschutz