Gesa Hygiene-Gruppe  
   
Startseite  |  Gesa Hygiene-Gruppe  |  Referenzen  |  Karriere  |  Links  |  Kontakt  |  Kundenlogin  |  Newsletter  
Gesec Logo  
Gemex Logo
Gecos Logo
   
  Newsletter
>   Anmeldung
>   Aktuell & Archiv
 
 
Kugeln
   
  Gesa Hygiene-Gruppe
Gubener Straße 32
86156 Augsburg
Telefon 0821 79015-0
Fax 0821 79015-399
E-Mail: info@gesa.de
 
 

Newsletter aktuell

   


 
 

Arbeitsstättenregel schafft Transparenz beim Brandschutz

 
Ausgabe 48/6. Juni 2013
ISSN 1613 - 9240
 
  Heute im Newsletter
   
  Arbeitsstättenregel schafft Transparenz beim Brandschutz
  Medientipp: Apps für Besser Wisser
  Der nächste Skandal kommt bestimmt
  Küchensanierung: Tiefenhygiene mit Mehrwert
  Gesunde Mitarbeiter – gesundes Unternehmen!
  Gute Frage
  Gesandra
   
   
Welche Brandgefährdung liegt im Betrieb vor? Sind die vorhandenen Löschmittel zur Bekämpfung geeignet? Stehen im Betrieb genügend Löschmitteleinheiten zur Verfügung? Worüber und wie oft sind die Beschäftigten im Betrieb zu unterweisen? Die Arbeitsstättenregel (ASR) A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ sagt es genau. Sie legt die Anforderungen an die Ausstattung, das Betreiben von Brandmelde- und Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten sowie die damit verbundenen organisatorischen Maßnahmen fest. Und sie hilft den Verantwortlichen im betrieblichen Brandschutz, Gefahren zu erkennen und Risiken zu minimieren.

Konkret
Die ASR A2.2 wurde im November des vergangenen Jahres vom Ausschuss für Arbeitsstätten erarbeitet und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Gemeinsamen Ministerialblatt bekannt gegeben. Mit ihrer Bekanntmachung wurde die alte ASR 13/1,2 „Feuerlöscheinrichtungen“ außer Kraft gesetzt. Die ASR A2.2 legt ausführlich dar, wie die in der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) in Bezug auf den Brandschutz gestellten Schutzziele und Anforderungen erreicht werden können. Wendet der Arbeitgeber die ASR an, kann er demnach davon ausgehen, dass er die Vorgaben der ArbStättV einhält (Vermutungswirkung).

Forderung nach Brandschutzhelfern
In der ASR „Maßnahmen gegen Brände“ wird ebenfalls § 10 des Arbeitsschutzgesetzes aufgegriffen. Konkret bedeutet dies für den Arbeitgeber: Er muss eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden vertraut machen. Die Anzahl an Brandschutzhelfern hängt unter anderem von der Höhe der Brandgefährdung, der Anzahl der anwesenden Personen und der räumlichen Ausdehnung der Arbeitsstätte ab.

Weiterführende Informationen
zur Arbeitsstättenregel A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ und zu den anderen bisher veröffentlichten Technischen Regeln für Arbeitsstätten gibt es hier:
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

(sb)

Bildnachweis: Fotolia  
 
 











































   
 
Impressum | Datenschutz