Wenn dieser Newsletter bei Ihnen nicht korrekt angezeigt wird, finden Sie ihn online unter: www.gesa.de/newsletter
gesaaktuell
Newsletter 
I S S N 1 6 1 3 - 9 2 4 0  
  Ausgabe: 03 / 05.08.2004

 INHALTSVERZEICHNIS 
Branchen-News
» Forderungen des Handels - Internationaler Food Standard
» Normenentwürfe DIN 18869: Großküchengeräte - Einrichtungen zur Be- und Entlüftung von gewerbsmäßigen Küchen
» Nahrungsergänzungsmittel: Neue Verordnung für mehr Verbraucherschutz
» Ausbildungsberuf Schädlingsbekämpfer/in
Aus der gesa-Gruppe
» Augsburger Umweltvereinbarung belohnt gesa-Gruppe
» Wir sind für Sie da
Dienstleistungen und Produkte
» QPM® mobile
» Schutz vor Salmonellen + Co.
Medien-Tipps
» TV-Tipp: Gefahr durch Salmonellen
» Surf-Tipp: Foodnews.ch
Gesandra rät...
Leserecho
Impressum
» Kontakt, Empfehlen, Abmelden, Hinweise


 BRANCHEN-NEWS 
Forderungen des Handels - Internationaler Food Standard

Der International Food Standard (IFS ) ist ein Standard zur Beurteilung von Eigenmarkenlieferanten und seit dem 14.02.2003 durch die Global Food Safety Initiative anerkannt. Der IFS gibt inhaltliche Anforderungen, den Ablauf und die Bewertung des Audits sowie ein Anforderungsprofil für die Auditierungsorganisationen vor. Er gliedert sich in die Kapitel Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem, Verantwortlichkeiten des Managements, Ressourcenmanagement, Herstellungsprozess und Messungen, Analysen und Verbesserungen. In Deutschland unterstützen den IFS sämtliche Einzelhandelsfirmen, die im Ausschuss Lebensmittelrecht und Qualitätssicherung der Bundesvereinigung Deutscher Handelsverbände e.V. (BDH) mitarbeiten, darunter Aldi, Lidl, Edeka, Rewe, Metro, Tengelmann, um nur einige zu nennen. Die Schaffung einer Beurteilungsgrundlage für alle Eigenmarkenhersteller durch eine einheitliche Formulierung und Durchführung der Audits, gegenseitige Anerkennung der Audits und höhere Transparenz innerhalb der gesamten Lieferkette sind die Ziele des International Food Standard. Falls Sie mehr wissen möchten, empfehlen wir Ihnen das Internetportal des IFS unter folgender Adresse: www.food-care.info. Hier finden Sie Allgemeine Informationen, FAQ´s, Zertifizierungsstellen, Bestellformular für den IFS und vieles mehr.

(cs)


Normenentwürfe DIN 18869: Großküchengeräte - Einrichtungen zur Be- und Entlüftung von gewerbsmäßigen Küchen

Seit Oktober 2003 sind die Entwürfe der DIN-Normen-Reihe 18 869 Teile 1, 2, 3, 4 und 6 zur Einrichtung der Be- und Entlüftung gewerbsmäßiger Küchen veröffentlicht. Die neue Normenreihe ist in folgende Teile gegliedert:

Teil 1: Küchenlüftungshauben, Anforderungen, Prüfung
Teil 2: Küchenlüftungsdecken, Anforderungen, Prüfung
Teil 3: Luftdurchlässe, Anforderungen, Prüfung
Teil 4: Luftleitungen, Anforderungen, Prüfung
Teil 5: Aerosolabscheider, Anforderungen, Prüfung in Vorbereitung
Teil 6: Einbau und Betrieb von stationären Feuerlöschanlagen
Teil 7: Anlagen zur Aerosol- und Aerosolatnachbehandlung, Anforderungen, Prüfung in Vorbereitung

In den einzelnen Teilen dieser Normenreihe wird auf die Bau- und Funktionsweise, die sicherheitstechnischen Anforderungen, die ergonomischen Anforderungen und Prüfungen sowie die hygienischen Anforderungen eingegangen. Weitere Themen sind die Anwendungsbereiche und die Kennzeichnungen.

Die bereits im Entwurf erschienenen Teile können beim Beuth-Verlag bestellt werden.

(ro)


Nahrungsergänzungsmittel: Neue Verordnung für mehr Verbraucherschutz

"Gesundheitsfördernd", "zur Stärkung des Immunsystems", "verdauungsanregend" - so oder ähnlich lauten die Versprechen auf Nahrungsergänzungsmitteln. Viele Verbraucher kaufen diese Lebensmittel, die wie Medikamente aussehen und oft genauso teuer sind. Nahrungsergänzungsmittel werden z. B. in Tabletten- oder Kapselform angeboten und enthalten Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente in konzentrierter Form. Mit dem Inkrafttreten am 28.05.2004 sorgt nun die neue "Verordnung über Nahrungsergänzungsmittel" für mehr Transparenz und Verbraucherschutz bei dieser Gruppe von Lebensmitteln. Demnach dürfen Nahrungsergänzungsmittel nur in dosierter Form und in Fertigpackungen an den Verbraucher abgegeben werden. Außer der Begriffsbestimmung ist in der Verordnung genau festgelegt, welche Vitamine und Mineralstoffe in den Produkten zu verwenden sind. Es gelten umfassende Kennzeichnungsvorschriften für die Produkte. Anzugeben sind unter anderem die empfohlene tägliche Verzehrsmenge, ein Warnhinweis, dass diese Menge nicht überschritten werden darf, sowie ein Hinweis darauf, dass Nahrungsergänzungsmittel keinen Ersatz für eine ausgewogene Ernährung darstellen. Wie für andere Lebensmittel gilt, dass gesundheitsbezogene Werbung verboten ist. Auf der Verpackung oder in der Werbung sind Aussagen untersagt, die sich auf Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten beziehen. Derartige Aussagen sind Arzneimitteln vorbehalten. Die eingangs genannten Beispiele für Werbung sind allesamt erlaubt, denn es handelt sich zwar um gesundheitsbezogene Aussagen, aber nicht um solche mit Krankheitsbezug. Der aid infodienst hält Nahrungsergänzungsmittel für gesunde Personen, die sich normal ernähren, für überflüssig.

(Quelle: aid Presseinfo 24/04)

(js)


Ausbildungsberuf Schädlingsbekämpfer/in

Der Beruf "Schädlingsbekämpfer" wird ab 01.08.2004 zum regulären Ausbildungsberuf. Die bisherige Umschulungsverordnung vom 25.02.2000 wird ab 01.08.2004 durch die Ausbildungsverordnung abgelöst.

Die Ausbildung zum Schädlingsbekämpfer dauert drei Jahre. Die Ausbildungsinhalte reichen vom Feststellen des Schädlingsbefalls über das Planen und Durchführen der Schädlingsbekämpfung bis hin zur Kundenberatung und den Wirkungsweisen der Bekämpfungsmittel.

Auf der Homepage des Bundesinstitutes für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesagentur für Arbeit können sich Interessierte unter anderem über das Ausbildungsprofil und die Inhalte der Berufsausbildung informieren.

(cs)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 AUS DER gesa-GRUPPE 
Augsburger Umweltvereinbarung belohnt gesa-Gruppe

Die Stadt Augsburg hat in Zusammenarbeit und Absprache mit der Industrie- und Handelskammer Schwaben und der Handwerkskammer für Schwaben eine Umweltvereinbarung erarbeitet, die Betriebe mit Umweltmanagementsystemen mit Erleichterungen beim Vollzug von Umweltschutzbestimmungen "belohnt".

Die Stadt Augsburg würdigt und unterstützt mit dieser Vereinbarung die betrieblichen Umweltleistungen der gesa-Gruppe, denn Betriebe mit geprüftem Umweltmanagementsystem erhalten ab sofort und auf Antrag Erleichterungen beim Vollzug der Rechtsvorschriften. Die Liste der Augsburger Betriebe ist demnächst auch im Internet unter www.augsburg.de zu finden.

(ms/ad)


Wir sind für Sie da

Gertrud Brunotte und Barbara Kimmich, unsere beiden qualifizierten Damen von der Telefonzentrale, sind Ihre kompetenten Ansprechpartnerinnen in allen Belangen. Sie helfen Ihnen bei Problemlösungen und leiten Ihre Fragen und Anliegen unverzüglich an die richtige Stelle weiter.

Neben der freundlichen Betreuung unserer Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter, sind Frau Brunotte und Frau Kimmich für viele Projektarbeiten zuständig; unter anderem für die Organisation der internen und externen Schulungen, Kundenbetreuungsanalyse, Werbemittelbeschaffung und redaktionelle Mitarbeit beim Newsletter.

Frau Brunotte und Frau Kimmich sind für Sie da:

Montag - Donnerstag      von 8.00 Uhr - 17.00 Uhr
Freitag                         von 8.00 Uhr - 14.30 Uhr

Zu allen übrigen Zeiten können Sie gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen oder eine E-Mail senden an info(at)gesa.de. Sie erhalten unverzüglich Antwort.

(asa)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 DIENSTLEISTUNGEN UND PRODUKTE 
QPM® mobile

Die gemex Hygiene und Vorratsschutz GmbH bietet ihren Kunden ab sofort mit QPM® MOBILE deutliche Mehrwerte an Transparenz, Qualität und Sicherheit. QPM® MOBILE ist ein gemex-exklusives und innovatives EDV-System zur datenbankbasierten Dokumentation des gemex Quality Pest Managment QPM®. Sämtliche Objektinformationen und Monitoring-Systeme sind über eine mobile Datenbank stets verfügbar und jederzeit abrufbereit. Monitoring-Systeme können mit einem Barcode versehen werden. Dies unterstützt den Prozess der Identifizierung und Erfassung. Bei Inspektionen werden die Barcodes gescannt, identifiziert und die Daten zusammen mit weiteren aktuellen Informationen in einer mobilen Datenbank erfasst und gespeichert. QPM® MOBILE gibt aktuell Auskunft über die Wirksamkeit des QPM® Schutzsystems. Stets zu wissen, was läuft und bestens informiert zu sein, wann, wie und wo die Servicetechniker die getroffenen Servicevereinbarungen genauestens erfüllen, sind die herausragenden Merkmale dieses Systems.

Quality Pest Management QPM® ist ein eingetragenes Warenzeichen der gemex Hygiene und Vorratsschutz GmbH.

Falls Sie mehr wissen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf: corinna.schade(at)gesa.de

(cs)


Schutz vor Salmonellen + Co.

Sommer - Sonne - Salmonellen? Über eine halbe Million Menschen erkranken jährlich an einer Salmonellose. Salmonellen sind nach wie vor die häufigsten Verursacher von Darminfektionen in Deutschland. 2003 wurden knapp 63.000 Erkrankungsfälle gemeldet. Die Dunkelziffer liegt jedoch nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) um das zehnfache höher. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs, denn auch zahlreiche andere Keimarten können schwere lebensmittelbedingte Erkrankungen hervorrufen.

Lebensmittelverarbeitende Betriebe müssen die gesundheitliche Unbedenklichkeit ihrer Produkte gewährleisten. Doch wie können Fehler in der Praxis vermieden oder früh genug erkannt werden? Häufig geschieht dies durch Einzelmaßnahmen, die jedoch nicht die erforderliche Sicherheit bieten, sondern meist Stückwerk bleiben. Auch manche HACCP-Konzepte bieten nur einen scheinbaren Schutz, weil Hygiene im Betrieb nicht ganzheitlich und von allen Mitarbeitern "gelebt" wird. Sicherheit bringt ein Hygiene- und Qualitätsmanagement-System (HQM®), das auf allen Ebenen ansetzt und von den Mitarbeitern wirksam in die Praxis umgesetzt werden kann. Dies führt zu einer echten Verbesserung des betrieblichen Hygienestandards und zu einem Mehr an Lebensmittelsicherheit. Damit Salmonellen + Co. keine Chance mehr haben!

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

HQM® ist ein eingetragenes Warenzeichen der gecos Umweltschutz Beratungs-GmbH.

(js)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 MEDIEN-TIPPS 
TV-Tipp: Gefahr durch Salmonellen

Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Fieber - für etwa zwei Millionen Bundesbürger pro Jahr die unangenehme Folge einer verdorbenen Mahlzeit. Die Verursacher sind meist Salmonellen und andere Bakterien. Besonders gefährdet sind Kinder, ältere Menschen, Schwangere und Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Lebensmittelinfektionen werden eher selten in Kantinen oder Restaurants verursacht, viel öfter ist mangelnde Hygiene im Privathaushalt die Ursache. Lebensmittelchemiker fanden in jeder zehnten Geflügelprobe und in 2,5 Prozent aller Rind-, Kalb- oder Schweinefleischproben Salmonellen. Besonders an heißen Tagen vermehren sie sich explosionsartig. Damit man auch im Sommer mit Genuss seine Lieblingsspeisen verzehren kann, gibt der "ARD-Ratgeber: Gesundheit" wichtige Tipps für Küche und Haushalt.

Sendetermin: Samstag, 14. August 2004, 17.03 Uhr in der ARD

(ro)


Surf-Tipp: Foodnews.ch

Auf der Schweizer Homepage www.foodnews.ch finden Sie allerhand Informatives, Witziges und Aktuelles rund um das Thema Lebensmittel, das nicht direkt mit dem Kochen und mit der Nahrungsaufnahme zu tun hat. Eine Rubrik "Historisches" beinhaltet zum Beispiel Informationen über bedeutsame Persönlichkeiten im Lebensmittelbereich und zu einzelnen Nahrungsmitteln. Auch die Kultur und Humor kommen nicht zu kurz. Ein nützlicher Downloadbereich rundet den Internetauftritt ab. Fazit: Eine kurzweilige Seite für alle, die sich für Lebensmittel interessieren.

(js/sw)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 GESANDRA RÄT... 
Egal wann und wohin die Reise gehen soll - erkundigen Sie sich rechtzeitig über die Risiken des ausgewählten Urlaubslandes! Der reisemedizinische Infoservice www.fit-for-travel.de bietet Ihnen gute und ausführliche Informationen. Gesandra wünscht Ihnen einen schönen und gesunden Urlaub!
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 LESERECHO 
Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!
Um auch weiterhin unseren hohen Qualitätsanspruch verbessern zu können, bitten wir um Ihre Meinung über unseren Newsletter. Auf Ihre Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge freuen wir uns sehr. Auch Linktipps und sonstige Informationen sind uns sehr willkommen. Herzlichen Dank!
Ihr Redaktionsteam
redaktion(at)gesa.de
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 IMPRESSUM 
Dieser Newsletter wird 6x pro Jahr herausgegeben von:
gesa-Gruppe · Gubener Straße 32 · 86156 Augsburg · Telefon: 08 21/7 90 15-0 · Fax: 08 21/7 90 15-399 · E-Mail: redaktion(at)gesa.de
V.i.S.d.P.: Jutta Schedler

Empfehlen
Wenn Ihnen dieser Newsletter gefallen hat, dann leiten Sie ihn doch bitte einfach weiter an Kollegen, Freunde und Bekannte! Sie können den Newsletter kostenlos auf unserer Homepage www.gesa.de bestellen. Vielen Dank!

Hinweis
Der nächste Newsletter erscheint Anfang Oktober 2004.

© gesa-Gruppe 2004. Alle Rechte vorbehalten.

Für Inhalte von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.
 ^^^ Seitenanfang ^^^