Wenn dieser Newsletter bei Ihnen nicht korrekt angezeigt wird, finden Sie ihn online unter: www.gesa.de/newsletter
gesaaktuell
Newsletter 
I S S N 1 6 1 3 - 9 2 4 0  
  Ausgabe: 11 / 01.12.2005

 INHALTSVERZEICHNIS 
Branchen-News
» Schutz vor Erkältungen; Häufiges Händewaschen & Co.
» Neue Tiefkühl-Verordnung ab Januar 2006
» Schlechte Raumluft durch Schimmelpilze
» Was zeichnet den kompetenten Schädlingsbekämpfer aus?
Aus der gesa-Gruppe
» Relaunch der gesa-Homepage
» Neue Räume und neue Firmierung für gecos
» Gesa-Fuhrpark um Erdgas-Fahrzeug erweitert
Dienstleistungen und Produkte
» Schutz vor wirtschaftlichen Schäden durch die gesa Hygiene-Garantie
» Verstärktes Engagement im Bereich Reinraumtechnik
Medien-Tipp
» Buchtipp "Küche und Technik"
Gesandra wünscht...
Leser-Echo
Impressum
» Kontakt, Empfehlen, Abmelden, Hinweise


 BRANCHEN-NEWS 
Schutz vor Erkältungen; Häufiges Händewaschen & Co.

Schnupfen, Husten, Heiserkeit - der Winter ist Erkältungszeit! Besonders in den nass-kalten Monaten erkranken viele Menschen an einer Erkältung. Der Aufenthalt in überheizten Räumen, weniger Aktivitäten im Freien, mangelnder Verzehr von frischem Obst und Gemüse und der Kontakt zu Erkälteten erhöhen das Risiko selbst eine Erkältung zu bekommen. Doch Sie können etwas tun um sich zu schützen!

Die typischen Symptome einer Erkältung - nicht zu verwechseln mit einer echten Grippe! - sind Schnupfen, geschwollene Schleimhäute, Husten, Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen sowie evtl. leichtes Fieber. Ursache ist eine Infektion der Atemwege - meist durch Rhino- oder andere Viren hervorgerufen. Die Übertragungswege sind vielfältig: Anniesen, Anhusten, gemeinsames Benutzen von Gegenständen oder Händeschütteln. Und an dieser Stelle können Sie vorbeugen: Eine Studie Ende der 90ziger Jahre belegte, dass sich regelmäßiges Händewaschen auszahlt. Die Probanden waren angehalten, sich mindestens fünf Mal täglich die Hände zu waschen. Das Ergebnis sprach für sich: Die Gesamtrate der Krankheiten lag um 45 Prozent niedriger als vorher. Fazit: Händewaschen ist ein einfaches, aber wirkungsvolles Mittel, um eine Ansteckung zu verhindern.

Folgende Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen helfen Ihnen zusätzlich über die Winterzeit: Abwehrkräfte stärken (z. B. durch Saunabesuche, Kneippkuren, Wechselduschen); Kontakt mit Erkälteten vermeiden; Spaziergänge an der frischen Luft; angemessene Bekleidung; hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen; regelmäßiges Stoßlüften des Wohnraumes; vitaminreiche Ernährung; Meidung von Alkohol und Zigaretten.

(cs)


Neue Tiefkühl-Verordnung ab Januar 2006

Ab 1. Januar 2006 müssen unter anderem in Tiefkühlhäusern von Handel, Industrie und Gemeinschaftsverpflegung sowie in Tiefkühlfahrzeugen die herrschenden Temperaturen häufig und regelmäßig überwacht werden. Dies regelt eine neue EU-Verordnung (EG) Nr. 37/2005, die bereits in Kraft getreten ist.

Alle Transportmittel und Lagereinrichtungen für tiefgefrorene Lebensmittel müssen mit geeigneten Aufzeichnungsgeräten ausgestattet werden. Die verwendeten Temperaturmessgeräte müssen dabei künftig bestimmte Normen (DIN EN 12830, DIN EN 13485, DIN EN 13486) erfüllen. Für bereits vorhandene Geräte gilt bis Ende 2009 eine Übergangsregelung. Die Temperaturaufzeichnungen sind zu datieren und mindestens ein Jahr aufzubewahren. Ausnahmeregelungen gelten bislang nur für Einzelhandelverkaufsmöbel. Eine weitere Ausnahme wird vermutlich für Kühlräume von weniger als 10 cbm, die im Einzelhandel zur Lagerung von Beständen verwendet werden, erlassen werden. Der entsprechende Verordnungsentwurf des zuständigen Ministeriums (BMVEL) ist jedoch noch nicht verabschiedet.

In DIN EN 12830 sowie DIN EN 13485 sind die technischen und funktionalen Eigenschaften von Temperaturregistriergeräten bzw. Thermometern sowie Prüfverfahren dazu festgelegt. DIN EN 13486 beschreibt ergänzend die Häufigkeit sowie Verfahren zur regelmäßigen Prüfung der Temperaturmessgeräte. Die Normen geben jedoch keine Auskunft, an welchen Stellen die Temperaturmessgeräte in den Transportmitteln bzw. Lagereinrichtungen anzubringen sind.

Die genannten Normen können beim Beuth-Verlag bezogen werden.

(sw)


Schlechte Raumluft durch Schimmelpilze

Schimmelpilze breiten sich immer häufiger in Wohn- und Arbeitsräumen aus. Hauptursachen sind die Durchfeuchtung des Mauerwerkes und ein unzureichender Luftaustausch. Schimmelpilzsporen können Allergien und Reaktionen - wie Asthma, Haut- und Schleimhautreizungen oder grippeartige Symptome - auslösen.

In zwangsbelüfteten Räumen können die Ursachen von Infektionen und Atemwegserkrankungen der Eintrag von Schimmelpilzsporen, Allergenen und Stäube durch raumlufttechnische Anlagen sein. Regelmäßige Hygieneinspektionen nach VDI 6022 und die Umsetzung der Handlungsempfehlungen aus diesen Inspektionen minimieren das Risiko einer Erkrankung.

Manuell belüftete Räume müssen - gerade im Winter - regelmäßig und richtig belüftet werden, um das Risiko eines Schimmelpilzbefalls auszuschließen. Das Umweltbundesamt hat hierfür verschiedene Leitfäden zu Ursachen und Abhilfe; Vorbeugung, Untersuchung und Bewertung und zur Sanierung von Gebäuden bei Schimmelpilzbefall veröffentlicht.

(ro)


Was zeichnet den kompetenten Schädlingsbekämpfer aus?

Personen, die Schädlinge gewerbsmäßig bekämpfen, benötigen eine besondere Sachkunde (Gefahrstoffverordnung Anhang III Nr. 4, 4.1). Diese kann durch zwei Wege erworben werden: Sachkundelehrgänge nach Gefahrstoffverordnung/TRGS 523 mit Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer oder durch die Lehrabschlussprüfung. Wie bereits in einer früheren Ausgabe der gesaaktuell berichtet, ist der Schädlingsbekämpfer seit 1. August 2004 ein regulärer Ausbildungsberuf. Die dreijährige Ausbildungszeit umfasst die praktische Tätigkeit in einem Betrieb sowie den Unterricht in der Berufsschule. Um stets nach dem aktuellen Stand der Technik zu arbeiten, sollten die erworbenen Kenntnisse regelmäßig aufgefrischt werden. Deswegen sollte sich der Schädlingsbekämpfer in regelmäßigen Abständen fortbilden und informieren.

Aber nicht nur die erworbenen Sachkunde- und Fortbildungsnachweise kennzeichnen einen verantwortungsbewussten und kompetenten Schädlingsbekämpfer. Zahlreiche Anhaltspunkte lassen erkennen, ob Sie mit einem kompetenten Unternehmen zusammenarbeiten. Die gemex Hygiene + Vorratsschutz stellt Ihnen eine Checkliste mit wichtigen Kriterien und geeigneten Anhaltspunkten zur Beurteilung Ihres Dienstleisters zur Verfügung. Testen Sie: Wie fit ist ihr Schädlingsbekämpfer?

(cs)


 ^^^ Seitenanfang ^^^

 AUS DER gesa-GRUPPE 
Relaunch der gesa-Homepage

Schauen Sie doch einfach mal rein! Seit 1. Dezember 2005 ist die neue Homepage der gesa-Gruppe online! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

(cs)


Neue Räume und neue Firmierung für gecos

Ende November 2005 hat die gecos neue Räumlichkeiten im Herzen der Augsburger Altstadt bezogen. Zugleich wurde die Untertitelung im Firmennamen dem heutigen Dienstleistungsprofil angepasst. gecos firmiert nun unter

gecos Hygiene + Consulting GmbH

Die neue Anschrift und die neuen Rufnummern lauten:

Am Brunnenlech 6
86150 Augsburg
Telefon 0821 / 45 54 11 - 0
Telefax 0821 / 45 54 11 - 29
E-Mail gecos(at)gesa.de

Das Unternehmen, das sich schwerpunktmäßig mit Hygieneberatungen, -analysen, -konzepten, Schulungen sowie mit dem Aufbau und der Betreuung von Hygiene-, HACCP- und Qualitätsmanagement-Systemen beschäftigt, blickt auf eine fast zwölfjährige Erfolgsgeschichte zurück und betreut vorwiegend Kunden aus der Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und der Lebensmittelwirtschaft. gecos ist ein Unternehmen der gesa-Gruppe.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen: Jutta Schedler, Geschäftsführerin, Telefon 0821 / 45 54 11 - 0, E-Mail jutta.schedler(at)gesa.de.

(js)


Gesa-Fuhrpark um Erdgas-Fahrzeug erweitert

Der Schutz der Umwelt hat innerhalb der gesa-Gruppe mit ihrem vielfältigen Dienstleistungsangebot rund um Hygiene und Sauberkeit einen besonders großen Stellenwert. Daher stand auch bei der Erweiterung des Fuhrparks dieser Gedanke im Vordergrund.

Nach den ersten positiven Erfahrungen, die man in den vergangenen Jahren mit dem erdgasbetriebenen Fiat Multipla Bi-Mobil schon gemacht hat, wurde im August ein Opel Zafira 1.6 CNG zugelassen, der einen besonders umweltfreundlichen und ökonomischen Erdgasantrieb besitzt. Die Abkürzung CNG steht laut Herstellerangaben dabei für Compressed Natural Gas.

Der neue Opel Zafira wird im Kundendienstbereich der gesa Hygiene + Instandhaltung als Servicefahrzeug eingesetzt. Neben dem umweltfreundlichen und sparsamen Antrieb war bei diesem Fahrzeugtyp das große Raumangebot ausschlaggebend, das für die umfangreiche Ausrüstung der Servicemitarbeiter benötigt wird.

Wenn sich auch dieser PKW im täglichen Einsatz unter umweltverträglichen und wirtschaftlichen Aspekten bewährt, werden im Fuhrpark der gesa Hygiene + Instandhaltung auch in Zukunft mit Sicherheit weitere alternativ angetriebenen Fahrzeuge zu finden sein.

(ad)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 DIENSTLEISTUNGEN UND PRODUKTE 
Schutz vor wirtschaftlichen Schäden durch die gesa Hygiene-Garantie

Die gesa Hygiene + Instandhaltung bietet seit Jahren im Dienstleistungsbereich Küchenhygiene eine Hygiene-Garantie an. Der aus diesem Angebot resultierende Hygieneschutz wird von uns garantiert. Er umfasst alle wirtschaftlichen Schäden, die durch behördliche Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung entstehen. Darunter fallen z. B. die Schließung des Küchenbetriebes, die Desinfektion der Räumlichkeiten sowie Ermittlungs- und Beobachtungsmaßnahmen. Diese Vermögensschäden aus den behördlichen Maßnahmen bis maximal 30 Tage einschließlich der Warenschäden (z. B. Vernichtung von Lebensmitteln) werden bis zur Höhe der vereinbarten Entschädigung durch gesa Hygiene + Instandhaltung übernommen. Die Garantie beginnt mit dem ersten Tag der Hygienebehandlung durch die gesa Hygiene + Instandhaltung und hat für 12 Monate Gültigkeit. Sie verlängert sich danach mit jeder weiteren Hygienemaßnahme um 12 weitere Monate.

Voraussetzung für diese Hygiene-Garantie ist der Abschluss eines Küchenhygieneservice-Vertrages mit mehrjähriger Laufzeit, der den gesamten Produktionsbereich der Küche umfasst.

Haben Sie Interesse an der gesa Hygiene-Garantie? Frau Anja Rothmund informiert Sie gerne. E-Mail anja.rothmund(at)gesa.de oder Telefon 0821-790 15-315.

(ro)


Verstärktes Engagement im Bereich Reinraumtechnik

gesa Hygiene + Instandhaltung hat ihre früheren Tätigkeiten um den Themenbereich Krankenhaushygiene wieder intensiviert. Durch interne Umstrukturierungen ist diese Dienstleistung in den vergangenen Jahren etwas in den Hintergrund geraten. Jetzt wurde der Dienstleistungsbereich wieder aktiviert und komplett überarbeitet. Daraus resultierend erhielt diese Dienstleistung einen neunen Namen, der sie prägnanter bezeichnet: Reinraumtechnik.

Im Laufe der Zeit haben sich die normativen Grundlagen geändert bzw. erweitert. Neben der VDI 2167 werden nun u.a. die VDI 2083 Teil 1-4 und die DIN EN ISO 14644 Teil 1 - 3 zu Grunde gelegt. Sämtliche Informationen, Angebote und Veröffentlichungen wurden auf dieser Grundlage modifiziert und entsprechend erweitert. Die verantwortlichen Mitarbeiter wurden parallel dazu geschult, vorhandene Gerätschaften dem Stand der Technik angepasst und noch fehlende Geräte entsprechend neu erworben. Das Dienstleistungsspektrum Reinraumtechnik der gesa Hygiene + Instandhaltung reicht von Bestimmung und Kennzeichnung von Reinheitsgraden über Qualifizierung in Reinräumen und OPs, Validierung, hygienisch-technische Abnahmeprüfung und Kontrolluntersuchungen nach der Inbetriebnahme in OP-Räumen bis hin zur Wartung und Überprüfung von Sicherheits- und Zytostatikawerkbänken.

Sind Sie interessiert? Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer neu überarbeiteten Homepage oder im persönlichen Gespräch mit unserem Fachmann Herrn Dieter Petzolt unter Tel.: 0341-21728-41. (ro)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 MEDIEN-TIPP 
Buchtipp "Küche und Technik"

Eine heißer Tipp für alle, die in der beruflichen Praxis mit der Gerätetechnik in Großküchen zu tun haben, ist das kompakte "Handbuch für gewerbliche Küchen", das unlängst der aid-Infodienst herausgegeben hat: Das 152 Seiten umfassende Werk bietet gut verständliche, anschaulich aufbereitete Informationen rund um das Thema "Küche und Technik". Es beschreibt detailliert die einzelnen Gerätegruppen unter folgenden Gesichtspunkten: Anschaffungs- und Betriebskosten, Raumbedarf, Installation, Gerätegröße, Energieeinsatz, Umweltbelastung, Gebrauchstauglichkeit, Bedienfreundlichkeit, Reinigung, Wartung und EDV-Nutzung. Verfasser ist der "Arbeitskreis Gewerbliche Küchen" im Fachausschuss Haushaltstechnik der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft.

Küche und Technik - Handbuch für gewerbliche Küchen Hrsg.: aid Infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e.V.. Bonn ISBN 3-8308-0474-1 - Preis € 19,50 - Bezug über www.aid.de.

(js)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 GESANDRA WÜNSCHT... 
... Ihnen jetzt schon schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Start ins Jahr 2006!

Schauen Sie mal rein! Gesandras kleine Aufmunterung für die stressigen Vorweihnachtstage.

(cs, ro)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 LESER-ECHO 
Ihre Meinung ist gefragt!
Wie hat Ihnen unser Newsletter gefallen? Sagen Sie uns Ihre Meinung, denn nur so können wir uns weiter verbessern. Auf Ihre Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge freuen wir uns sehr. Auch Linktipps und sonstige Informationen sind uns jederzeit willkommen. Herzlichen Dank!
Ihr Redaktionsteam
redaktion(at)gesa.de
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 IMPRESSUM 
Dieser Newsletter wird 6x pro Jahr herausgegeben von:
gesa-Gruppe · Gubener Straße 32 · 86156 Augsburg · Telefon: 08 21/7 90 15-0 · Fax: 08 21/7 90 15-399 · E-Mail: redaktion(at)gesa.de
V.i.S.d.P.: Corinna Schade

Empfehlen
Wenn Ihnen dieser Newsletter gefallen hat, dann leiten Sie ihn doch bitte einfach weiter an Kollegen, Freunde und Bekannte! Sie können den Newsletter kostenlos auf unserer Homepage www.gesa.de bestellen. Vielen Dank!

Hinweise
Der nächste Newsletter erscheint Anfang Februar 2006.

© gesa-Gruppe 2005. Alle Rechte vorbehalten.

Für Inhalte von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.
 ^^^ Seitenanfang ^^^