Wenn dieser Newsletter bei Ihnen nicht korrekt angezeigt wird, finden Sie ihn online unter: www.gesa.de/newsletter
gesaaktuell
Newsletter 
I S S N 1 6 1 3 - 9 2 4 0  
  Ausgabe: 10 / 06.10.2005

 INHALTSVERZEICHNIS 
Branchen-News
» Allergenkennzeichnung ab November Pflicht
» Putzlappen als wahre Keimschleudern
» Schädlingsbekämpfung im Lebensmittelbereich
» Lebensmittel- und Futtermittelgesetz in Kraft
» Kongresstipp
Aus der gesa-Gruppe
» Mehr Umweltschutz durch Optimierung von Abläufen
» Erneute Zusammenarbeit mit der DGE
Dienstleistungen und Produkte
» Schabenbekämpfung nach dem Geltechnik - Prinzip
» Die Spezialisten für Meiko-Spülmaschinen sind wir!
Medien-Tipp
» Surftipp: Nahrungsmittelrecht
Gesandra empfiehlt...
Leser-Echo
Impressum
» Kontakt, Empfehlen, Abmelden, Hinweise


 BRANCHEN-NEWS 
Allergenkennzeichnung ab November Pflicht

Immer mehr Menschen leiden an Lebensmittelallergien. In Kürze müssen nun bestimmte Zutaten, die in Europa zu den häufigsten Lebensmittelallergenen gehören, gekennzeichnet werden. Dies gilt auch, wenn die allergenen Substanzen nur indirekt über andere Zutaten ins Lebensmittel gelangen und dort keine Wirkung mehr haben, oder wenn sie nur für den Herstellungsprozess von Bedeutung sind, nicht aber für das Lebensmittel selbst. Die Kennzeichnungspflicht umfasst eine umfangreiche Liste von allergenen Zutaten. Wenn der Name einer Zutat (z.B. "Pflanzliches Öl") nicht eindeutig erkennen lässt, ob sich dahinter allergene Bestandteile verbergen, muss noch einmal zusätzlich darauf hingewiesen werden (z.B. "Pflanzliches Öl (aus Soja)").

Die Kennzeichnungspflicht von allergenen Zutaten gilt verbindlich ab 25.11.2005 und betrifft zunächst nur Lebensmittel in Fertigpackungen. Geplant ist jedoch, künftig auch für lose Ware eine Allergenkennzeichnung vorzuschreiben. Ab wann diese zum Tragen kommt, ist derzeit aber noch offen.

(js)



Putzlappen als wahre Keimschleudern

Was gecos - Kunden schon lange wissen, wurde unlängst durch eine Hygiene - Studie bestätigt, die von der Universität Hannover im Auftrag eines Putzmittelherstellers erstellt worden war: Wischmopp, Putzlappen, Spülschwamm und Co. sind wahre Keimschleudern, denn sie weisen in den untersuchten Privathaushalten mit Abstand die höchste Keimbelastung auf. Die regelmäßig durch gecos in Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung durchgeführten mikrobiologischen Untersuchungen ergeben vergleichbare Ergebnisse. Auch wenn die Lappen optisch noch in Ordnung sind, bieten sie ideale Bedingungen für die millionenfache Vermehrung von Keimen, die dann in der gesamten Küche verteilt werden. Folgende Hygienetipps sollten im Privathaushalt beachtet werden:
  • Für Küche, Bad und WC verschiedenfarbige Lappen verwenden (z.B. rot = WC, blau = Bad, gelb = Küche)
  • Putz- und Spüllappen sowie Schwämme häufig wechseln (möglichst täglich)
  • Waschbare Lappen und Schwämme verwenden und diese bei mindestens 65 °C in der Waschmaschine waschen
  • Bürsten und ähnliche nicht waschbare Putzgeräte regelmäßig für ca. 10 Minuten in kochendes Wasser oder in heißes Essigwasser einlegen
  • Lappen immer ausgebreitet lagern, damit sie gut trocknen können
  • Regelmäßig neue Lappen, Schwämme und Bürsten kaufen
Spezielle Tipps für die Großküche haben wir in einem separaten Infoblatt "Hygienischer Umgang mit Putzlappen" zusammen gestellt. Sie können es kostenlos per E-Mail bei uns anfordern: E-Mail: gecos(at)gesa.de.

(js)



Schädlingsbekämpfung im Lebensmittelbereich

Im Juli 2005 wurde die DIN-Norm 10523 "Lebensmittelhygiene - Schädlingsbekämpfung im Lebensmittelbereich" veröffentlicht. Die 17 Seiten umfassende Norm ist als Handlungsanleitung zu verstehen und gilt allgemein für alle Branchen der Lebensmittelindustrie. In ihr werden Umfang und Inhalt angemessener Maßnahmen zur Überwachung und Bekämpfung aufgezeigt, wobei die Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen individuell auf den jeweiligen Betrieb, die Schädlingsart, die Produkte und Prozesse abgestimmt werden müssen. DIN-Normen stellen einen Maßstab für einwandfreies technisches Verhalten dar und sind daher im Rahmen der Rechtsordnung (Stand der Technik, Sorgfaltspflicht) von Bedeutung.

DIN 10523 ist über den Beuth-Verlag zu beziehen.

Weiterer Linktipp: Deutsches Institut für Normung e.V.

(cs)



Lebensmittel- und Futtermittelgesetz in Kraft

Wie bereits in der letzten Ausgabe unseres Newsletters angekündigt, wurde zwischenzeitlich das neue Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) verkündet. Es ist bereits am 7. September 2005 in Kraft getreten. Eine Lesefassung des neuen LFGB finden Sie hier als PDF online.

(js)



Kongresstipp

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels e.V. veranstaltet vom 17. bis 18. November 2005 in Berlin den Kongress "Lebensmittel - Qualität - Sicherheit". Im Mittelpunkt stehen die rechtlichen Entwicklungen in der EU, die Umsetzung der EU-Verordnungen und Richtlinien zu Gentechnik, Allergenen und Rückverfolgbarkeit, erste Erfahrungen mit der Basisverordnung (EG) Nr. 178/2002 sowie der Ausblick auf den International Food Standard (IFS) 2006.

Detaillierte Informationen finden Sie unter: http://www.ifs-congress.info

Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2005.

(cs)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 AUS DER gesa-GRUPPE 
Mehr Umweltschutz durch Optimierung von Abläufen

Das Unternehmen gesa Hygiene + Instandhaltung praktiziert ein seit dem 04.07.1997 nach DIN EN ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem (UMS). Dabei war der Geschäftsleitung schon immer ein großes Anliegen, dass das UMS nicht nur auf dem Papier besteht, sondern aktiv durch alle Mitarbeiter gelebt und umgesetzt wird.

Eine Programmumstellung im EDV-System entlastet nun durch Papiereinsparung die Umwelt und stellt gleichzeitig den Kunden weit mehr Informationen über die Leistungserbringung vor Ort zur Verfügung. Die Kunden erhalten zukünftig mit dem neuen Arbeitsschein (Lieferschein) wesentlich mehr Detailinformationen. Es ist vorgesehen, dem Auftraggeber vor Beginn der Leistungen den Arbeitsschein per E-Mail zu senden. Die Mitarbeiter führen bei der Leistungserbringung nur noch ein Exemplar eines Arbeitsscheines mit sich, der vom Kunden bei der Abnahme der Leistung unterzeichnet und anschließend an die Fakturierungsstelle weitergeleitet wird. Eine Papierausgabe erfolgt in Zukunft nicht mehr.

Gesa Hygiene + Instandhaltung hofft auf die Unterstützung ihrer Kunden beim Umsetzen dieses Vorhabens. Weil jeder zur Schonung der Ressourcen unserer Wälder und Gewässer beitragen kann!

(ro)



Erneute Zusammenarbeit mit der DGE

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) veranstaltete auch in diesem Jahr wieder einen Lehrgang zum GV-geschulten Koch bzw. zur GV-geschulten Fachkraft. Gesa Hygiene + Instandhaltung unterstützt den Lehrgang seit zwei Jahren mit dem Thema "Planung von Großküchen unter hygienischen Aspekten". Die Ausbildung umfasst insgesamt sechs einwöchige Module. Ziel ist es, den Teilnehmern Wissen über Ernährungsgrundlagen, Verpflegungssysteme, Warenkunde, Mikrobiologie und Hygiene, Betriebswirtschaftslehre, Gesetze und Technik zu vermitteln. Sie sollen nach Abschluss des Lehrgangs in der Lage sein, in verantwortlichen Positionen nicht nur aus der Erfahrung ihrer langjährigen Berufspraxis zu profitieren, sondern auch auf ein fundiertes Fachwissen zurückzugreifen.

Weitere Informationen zum Lehrgang "GV-geschulten Koch/Fachkraft" erhalten Sie unter www.dge.de.

(ro)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 DIENSTLEISTUNGEN UND PRODUKTE 
Schabenbekämpfung nach dem Geltechnik - Prinzip

Schaben sind Krankheitsüberträger. Sie kontaminieren mit ihren Exkreten, Häutungsresten, Kropfinhalten oder durch den direkten Kontakt Lebensmittel, Materialien und Oberflächen. Schaben treten weltweit auf. Eine der verbreitetsten Schabenarten in den gemäßigten Breiten ist die Deutsche Schabe. Ihre ursprüngliche Heimat liegt in Südostasien und Afrika. Die Deutsche Schabe ist besonders in der Nähe von Nahrungs- und Feuchtigkeitsquellen zu finden. Sie bevorzugt Temperaturen über 20°C und liebt im Besonderen die Orte, an denen unhygienische Verhältnisse herrschen. Zur Schabenbekämpfung werden bevorzugt Schabengele verwendet. Zwei Argumente stehen für das Vorgehen mittels Geltechnik. Zum einen kann das Schabengel sehr gezielt ausgebracht werden. Die Aufenthaltsorte der Schaben werden im Vorfeld durch spezielle Monitoring-Systeme ermittelt. Somit wird sichergestellt, dass nur dort Insektizid ausgebracht wird, wo ein Befall vorherrscht. Zum anderen macht sich der Schädlingsbekämpfer den Kannibalismus unter den Schaben zu Nutze. Schabengele wirken verzögert, d.h. die Schaben tragen den Wirkstoff in ihren Unterschlupf und verenden dort. Tote Insekten werden von ihren Artgenossen gefressen. Auf diesem Wege wird der Wirkstoff weitergegeben. Der einsetzende Dominoeffekt hat den Vorteil, dass mehrere Generationen getilgt werden können. Im Vergleich zu Sprühbehandlungen, die vereinzelt noch angewendet werden, liegt der Vorteil der Geltechnik in der hohen Attraktivität und längeren Wirksamkeit der Schabengele. Sprühbehandlungen können zwar zu einem schnellen Erfolg führen, jedoch werden die Larven in den abgelegten Eipaketen mit dieser Anwendungsmethode nicht erfasst. Das Eipaket ist wie ein Panzer, der die Larven vor dem Insektizid schützt. Die nachfolgende Generation wird so wieder zu einem Problem. Die sichere Langzeitwirkung der Schabengele ist ein weiterer Pluspunkt für deren Anwendung.

Die ausgebildeten Schädlingsbekämpfer der gemex Hygiene + Vorratsschutz arbeiten nach der Guten fachlichen Schädlingsbekämpfung GfS®. Dabei zählt die Anwendung des Gelverfahrens zu den sicheren und zielgerichteten Maßnahmen der Schädlingsbekämpfung.

(cs)



Die Spezialisten für Meiko-Spülmaschinen sind wir!

Zur professionellen Durchführung tiefenhygienischer Maßnahmen in Spülküchen ist Spezialwissen über die unterschiedlichen Bauarten von Spülmaschinen unentbehrlich. Das durch langjährige praktische Erfahrungen erworbene Know-how der gesa-Mitarbeiter wurde jetzt in einer vom Spülmaschinenhersteller Meiko durchgeführten Schulung komplettiert und intensiviert. Meiko - einer der führenden Hersteller von Spülautomaten - attestiert gesa Hygiene + Instandhaltung als einzigem Unternehmen deutschlandweit die Berechtigung zur fachgerechten Demontage und Montage ihrer Spülanlagen und -systeme zum Zwecke von tiefenhygienischen Maßnahmen. Haben Sie Fragen zum hygienischen Zustand Ihrer Spülküche? Oder sind Sie interessiert an der hygienisch-technischen Instandhaltung Ihrer Spülmaschine? Die Spezialisten der gesa Hygiene + Instandhaltung beantworten gerne Ihre Fragen. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Anja Rothmund, E-Mail: anja.rothmund(at)gesa.de.

(ro)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 MEDIEN-TIPP 
Surftipp: Nahrungsmittelrecht

Eine informative Homepage für alle, die sich in Sachen "Nahrungsmittelrecht" schlau machen wollen, betreibt die Münchner Anwaltskanzlei Graefe. Auf der Themenportalseite Nahrungsmittelrecht.de findet man neben lebensmittelrechtlichen Grundlagen und verschiedenen Produktregelungen auch Linksammlungen zu relevanten Rechtsvorschriften und wichtigen Institutionen. Aktuelle Fachbeiträge und News rund um das vielfältige Rechtsgebiet des Nahrungsmittelrechtes runden das informative Angebot ab. Eine komfortable Suchfunktion lässt die Homepage bislang leider vermissen. Die Navigation ist aber klar und übersichtlich. Tipp: Unter "Favoriten" speichern!

(js)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 GESANDRA EMPFIEHLT... 
Das Krautschmankerl!

Weißkohl - Hackfleisch - Auflauf

1 Weißkohl (etwa 1 kg), 2 mittelgroße Zwiebeln, 4 EL Butter, 300 g gemischtes Hackfleisch. 1 TL Salz, 1 TL Edelsüßpaprika, Butter oder Öl zum Ausfetten, 1 EL Paniermehl, 1 TL Tomatenmark, ¼ l Fleischbrühe, 75 g Gouda, 2 Eier, ¼ l Milch.

Den geputzten Kohlkopf vierteln, den Strunk herausschneiden und die Viertel in feine Streifen schneiden. Die feingehackten Zwiebeln in der heißen Butter leicht bräunen, das Fleisch zugeben und 5 Minuten mit anbraten. Anschließend die Weißkohlstreifen, Salz und Paprikapulver dazugeben und bei mittlerer Hitze 30 Minuten dünsten. In der Zwischenzeit eine feuerfeste Form einfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Die Kohl-Fleisch-Mischung und die mit Tomatenmark verrührte Fleischbrühe darüber gießen. Bei mittlerer Hitze das Gericht 15 - 20 Minuten garen, bis die Flüssigkeit fast völlig verdunstet ist. Den Auflauf vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und mit dem Käse bestreuen. Die Eier mit Milch verquirlen und über den Auflauf gießen. Zum Schluss das Gericht noch 45 Minuten im auf 175 °C vorgeheizten Backofen backen.

Guten Appetit!

(ro)
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 LESER-ECHO 
Ihre Meinung ist gefragt!
Wie hat Ihnen unser Newsletter gefallen? Sagen Sie uns Ihre Meinung, denn nur so können wir uns weiter verbessern. Auf Ihre Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge freuen wir uns sehr. Auch Linktipps und sonstige Informationen sind uns jederzeit willkommen. Herzlichen Dank!
Ihr Redaktionsteam
redaktion(at)gesa.de
 ^^^ Seitenanfang ^^^

 IMPRESSUM 
Dieser Newsletter wird 6x pro Jahr herausgegeben von:
gesa-Gruppe · Gubener Straße 32 · 86156 Augsburg · Telefon: 08 21/7 90 15-0 · Fax: 08 21/7 90 15-399 · E-Mail: redaktion(at)gesa.de
V.i.S.d.P.: Corinna Schade

Empfehlen
Wenn Ihnen dieser Newsletter gefallen hat, dann leiten Sie ihn doch bitte einfach weiter an Kollegen, Freunde und Bekannte! Sie können den Newsletter kostenlos auf unserer Homepage www.gesa.de bestellen. Vielen Dank!

Hinweise
Der nächste Newsletter erscheint Anfang Dezember 2005.

© gesa-Gruppe 2005. Alle Rechte vorbehalten.

Für Inhalte von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.
 ^^^ Seitenanfang ^^^