Gesa Hygiene-Gruppe  
   
Startseite  |  Gesa Hygiene-Gruppe  |  Referenzen  |  Karriere  |  Links  |  Kontakt  |  Kundenlogin  |  Newsletter  
Gesec Logo  
Gemex Logo
Gecos Logo
   
  Newsletter
>   Anmeldung
>   Aktuell & Archiv
 
 
Kugeln
   
  Gesa Hygiene-Gruppe
Gubener Straße 32
86156 Augsburg
Telefon 0821 79015-0
Fax 0821 79015-399
E-Mail: info@gesa.de
 
 

Newsletter aktuell

   


 
 

Freibadbesuch im Sommer – das kann ins Auge gehen!

 
Ausgabe 60/2. Juni 2016
ISSN 1613 - 9240
 
  Heute im Newsletter
   
  Freibadbesuch im Sommer – das kann ins Auge gehen!
  Du kriegst die Motten – wieder los
  Kräuter und Gemüse nicht auf Vorrat einlegen
  Vandalismus in Schulwaschräumen – alles eine Frage der Toilette!
  Auch sportlich alles im grünen Bereich – Gesa beim M-Net Firmenlauf
  Gemex: Ökologische Schädlingsbekämpfung
  Gute Frage!
  Gesandra
   
   
Sommerzeit ist vor allem eins: Freibadzeit! Ganz ungefährlich ist das nicht. Damit einem Schwimmbadkeime den Badespaß nicht verderben, sollten beim nächsten Freibadbesuch verschiedene Vorkehrungen getroffen werden.

Wie die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) berichtet, lassen sich ca. 80 Prozent aller infektiösen Hornhauterkrankungen auf Bakterien zurückführen. Obwohl durch den Einsatz von Chlor bereits versucht wird, eine Desinfektion des Badewassers zu erreichen, können sich dennoch gefährliche Keime wie Akanthamöben und Pilze im Auge einnisten. Besonders Träger von Kontaktlinsen sind davon bedroht. Das weiche Material der Kontaktlinsen bietet einen idealen Nistplatz für Keime. Im schlimmsten Falle kann eine Infektionen zu permanenten Sehbeeinträchtigungen bis hin zur Erblindung führen.

Nicht ohne meine Schwimmbrille!

Privat-Dozent Dr. med. Philip Maier vom Universitätsklinikum Freiburg rät daher, es gar nicht erst zu einer Infektion kommen zu lassen. Gut sitzende, abdichtende Schwimmbrillen sind die beste Prävention. Es gibt sie heute bereits mit geschliffenen Gläsern, so dass das Tragen von Kontaktlinsen beim Schwimmen komplett vermieden werden kann. Wer dennoch Kontaktlinsen tragen will, sollte sie nach dem Schwimmen gründlich reinigen und desinfizieren. Noch besser sind Tageslinsen, die direkt nach dem Schwimmen entsorgt werden können.

Doch nicht nur gegen Keime sind Schwimmbrillen empfehlenswert. Durch die Reaktion von Chlor mit Urin, Schweiß und Schmutzpartikeln im Badewasser entstehen chemische Verbindungen, die reizen und den Tränenfilm des Auges angreifen können. Brennende, tränende Augen sind dann die Konsequenz. Meist können diese Beschwerden durch Tränenersatzprodukte gelindert werden. Sollten sie jedoch nach 24 Stunden nicht abgeklungen sein, so sollte unbedingt ein Augenarzt aufgesucht werden.

Das Team von gesaaktuell wünscht Ihnen viel Spaß und einen guten Durchblick beim nächsten Schwimmbadbesuch!

(jds)

Quellen:
Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (2015), Schwimmbadkeime gefährlich für die Augen – Schwimmbrille verhindert Infektionen

Bildnachweis: Fotolia
 
 
 
Impressum | Datenschutz