Gesa Hygiene-Gruppe  
   
Startseite  |  Gesa Hygiene-Gruppe  |  Referenzen  |  Karriere  |  Links  |  Kontakt  |  Kundenlogin  |  Newsletter  
Gesec Logo  
Gemex Logo
Gecos Logo
   
  Newsletter
>   Anmeldung
>   Aktuell & Archiv
 
 
Kugeln
   
  Gesa Hygiene-Gruppe
Gubener Straße 32
86156 Augsburg
Telefon 0821 79015-0
Fax 0821 79015-399
E-Mail: info@gesa.de
 
 

Newsletter aktuell

   


 
 

Schädlingsprävention jetzt noch wichtiger

 
Ausgabe 52/5. Juni 2014
ISSN 1613 - 9240
 
  Heute im Newsletter
   
  Neue Krankheitserreger durch Klimawandell
  Schädlingsprävention jetzt noch wichtiger
  Küchenabluft: Der richtige Filter muss es sein!
  Nützliche Apps für den Sommer
  gesa aktuell feiert Geburtstag
  Gute Frage!
  Gesandra rätselt
   
   
Aufgrund der neuen EU-Biozid-Verordnung bekommt die Schädlingsprävention einen noch höheren Stellenwert. Gefragt sind nachhaltige Lösungen, die einen Befall gar nicht erst entstehen lassen. Doch was macht eine kompetente und nachhaltige Schädlingsbekämpfung aus?

Sicherlich nicht nur die Bekämpfung eines akuten Befalls. Nachhaltig wird der Prozess erst, wenn der Dienstleister grundsätzliche Überlegungen zur Ursache anstellt, um durch Prävention einen erneuten Schädlingsbefall zu verhindern.

Durch die Anforderungen der neuen EU-Biozid-VO 528/2012 (siehe auch gesaaktuell Nr. 47/2013 und Nr.51/2014 und die Verschärfung internationaler Industriestandards kommt der Vorbeugung durch hygienische, organisatorische und bauliche Maßnahmen immer größere Bedeutung zu.

Häufige Ursache: Bauliche Mängel

Bauliche Mängel sind neben hygienischen Mängeln die häufigsten Gründe für einen Schädlingsbefall. Der Schädlingsbekämpfer muss sich die Frage stellen:
  • Auf welchem Weg sind die Schädlinge in das Gebäude gekommen?

  • Welche baulichen Schwachstellen fördern die Ansiedlung und die Vermehrung von Schädlingen und die anschließende Ausbreitung im Gebäude?
Undichte Türen und Leitungsdurchgänge, nicht abgesicherte Fenster, aufgerissene Dehnungsfugen und konstruktiv bedingte Öffnungen und Spalten stellen eine ständige Gefahr dar: Sie machen Schädlingen die Einwanderung leicht, die sich dann in Geräte- und Wandverkleidungen sowie in nicht verschlossenen Boden- und Wandhohlräumen ungestört vermehren können.

Die Ausbreitung der Schädlinge im Gebäude über Leitungen, Schächte und offene Mauerdurchbrüche ist danach nur noch eine Frage der Zeit.

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt?

Gut ist es dann, wenn der beauftragte Dienstleister sich auch gleich selbst um die Beseitigung der festgestellten Mängel kümmert. Und wenn er die Arbeiten mit der Kompetenz und der Perspektive eines erfahrenen Schädlingsbekämpfers durchführt, der die Anforderungen von Lebensmittel verarbeitenden Unternehmen im Detail kennt.

Die Beseitigung baulicher Mängel ist eine zusätzliche Dienstleistung, die sorgfältig und fachgerecht durchgeführt werden muss, um Schädlingen den Zugang in das Gebäude zu erschweren und Rückzugsmöglichkeiten zu beseitigen:
  • Gebäudeöffnungen absichern (Fenster, Lichtschächte, etc.)

  • Außen- und Zwischentüren mit Borstenstreifen wirksam abdichten

  • Anschlussverbindungen zwischen Rohren und Kanalisation dicht schließen

  • Abflüsse sichern

  • Mauerdurchbrüche und Löcher in Wänden verschließen

  • Wanddurchführungen von Rohrleitungen vollständig abdichten

  • Dehnungsfugen und Risse fachgerecht verschließen
Ganzheitlich handelnde Schädlingsbekämpfer übernehmen die Koordination und die Durchführung dieser Arbeiten, um den Anforderungen ihrer Kunden umfassend zu entsprechen.

Weitere Fragen dazu beantwortet Ihnen gerne die Gemex Hygiene + Vorratsschutz: thomas.kniep@gesa.de

(tk)

Bildnachweis: Gesa Hygiene-Gruppe
 
 
 
Impressum | Datenschutz