Gesa Hygiene-Gruppe  
   
Startseite  |  Gesa Hygiene-Gruppe  |  Referenzen  |  Karriere  |  Links  |  Kontakt  |  Kundenlogin  |  Newsletter  
Gesec Logo  
Gemex Logo
Gecos Logo
   
  Newsletter
>   Anmeldung
>   Aktuell & Archiv
 
 
Kugeln
   
  Gesa Hygiene-Gruppe
Gubener Straße 32
86156 Augsburg
Telefon 0821 79015-0
Fax 0821 79015-399
E-Mail: info@gesa.de
 
 

Newsletter aktuell

   


 
 

Medientipp: Apps für Besser Wisser

 
Ausgabe 48/6. Juni 2013
ISSN 1613 - 9240
 
  Heute im Newsletter
   
  Arbeitsstättenregel schafft Transparenz beim Brandschutz
  Medientipp: Apps für Besser Wisser
  Der nächste Skandal kommt bestimmt
  Küchensanierung: Tiefenhygiene mit Mehrwert
  Gesunde Mitarbeiter – gesundes Unternehmen!
  Gute Frage
  Gesandra
   
   
Falls Sie beruflich mit Lebensmitteln zu tun haben oder sich grundsätzlich für Lebensmittel interessieren, könnten zwei Apps für Sie interessant sein, die uns positiv aufgefallen sind: Eine nützliche Zusatzstoff-App und eine App zur nachhaltigen Resteverwertung. Beide sind kostenlos für Apple und Android erhältlich.

aid E-Nummern-Finder
Schlank und überschaubar ist der „aid E-Nummern-Finder“, eine App, mit der Sie im Nu herausfinden, welcher Zusatzstoff sich hinter welcher E-Nummer verbirgt. Mit der Suchfunktion lässt sich anhand der E-Nummern suchen oder anhand von freiem Text. Zu jedem Zusatzstoff gibt es zudem eine Kurzinformation in Form der Verkehrsbezeichnung, Zusatzstoffklasse und einer kurzen Erläuterung. Die Informationen könnten durchaus ein bisschen umfangreicher ausfallen, aber ansonsten gibt es an dieser nützlichen App nichts zu meckern, und aus seriöser Quelle und kostenlos ist sie obendrein.

Zur App „aid E-Nummern-Finder“ für iOS im AppStore:



Zur App „aid E-Nummern-Finder“ für Android bei GooglePlay:




Zu gut für die Tonne
Die Äpfel in Ihrer Küche sind schon ein bisschen schrumpelig, und keiner will da noch kraftvoll zubeißen? Trotzdem irgendwie schade sie wegzuwerfen! Dann machen Sie doch einen leckeren Scheiterhaufen draus, in dem auch die altbackenen Brötchen besser aufgehoben sind als in der Mülltonne. Diese und viele weitere Ideen für eine kreative Resteverwertung enthält die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz herausgegebene App „Zu gut für die Tonne“, die Teil der gleichnamigen Initiative zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen ist. Aktuell sind rund 170 Rezepte von Sterneköchen und Prominenten enthalten. Auch das Lexikon, das Hinweise zur Lagerung und Haltbarkeit der verschiedenen Lebensmittel gibt, ist gut gemacht. Einen Einkaufsplaner gibt es ebenfalls. Leider ist die Rezeptdatenbank derzeit noch viel zu klein und wird hoffentlich dank vieler aktiver User bald weiter wachsen. Auch Fotos zu den Gerichten fehlen, ebenso eine freie Suchfunktion. Trotzdem eine empfehlenswerte App, noch dazu kostenlos.

Zur „Zu gut für die Tonne“-App für iOS im AppStore:




Zur „Zu gut für die Tonne“-App für Android bei GooglePlay:



(js)

Bildnachweis: BMELV  
 
 











































   
 
Impressum | Datenschutz